… und weitere Information unter „Tagesschau.de“ … – Liberale 60 plus setzen sich mit Fernsehangebot für Senioren auseinander

LANDKREIS LANDSHUT

Beim Treffen der „Liberalen 60 plus“ wurde das Thema „Fernsehen für Senioren“ behandelt. In einer lebhaften Diskussion wurden die einzelnen Angebote der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten betrachtet. Ein Punkt wurde besonders kritisiert und das war der Punkt in den Nachrichtensendungen, die Verweise auf das Internet.

Es ärgere viele ältere Bürgerinnen und Bürger, dass sie von interessanten Informationen ausgeschlossen seien, weil sie keinen Internetzugang hätten. In den Berichten von „Tagesschau“ und „Heute“ könne man immer häufiger den folgende Hinweise lesen oder hören:  „Weitere Informationen finden Sie unter „www.Tagesschau.de“ bzw. „www.heute.de““. „Die Fernsehanstalten machen es sich sehr leicht“, meinte dazu Ernst Minarzick und fügte hinzu, dass die Fernsehanstalten auf diesen Missstand von der Politik hingewiesen werden müssten.  Gerade viele Senioren seien nicht breit und in der Lage, sich einen Internetzugang zu verschaffen. Auch Senioren hätten ein Recht auf umfassende Information. Dieser Umstand werde bei der Erhebung der Fernsehgebühr nicht berücksichtigt.

Gefahren, die im Internet auf ungeübte Nutzer lauern, seien für ältere Menschen schwer erkennbar. Hier sei eine Lücke im Informationsauftrag der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten entstanden, die schnellstens geschlossen werden müsste.

Ernst Minarzick machte den Vorschlag, dass das Dritte Programm sowie ZDF-Info am folgenden Tag in den späten Morgenstunden oder am frühen Nachmittag eine Informationssendung ausstrahlen sollten, die einzig und allein Internethinweise des Vortages aufarbeitet.

Deshalb wurde Ernst Minarzick von den Teilnehmern beauftragt, mit den Fernsehanstalten Kontakt aufzunehmen und nach einer Lösung zum Wohle der älteren Mitbürger zu suchen.

IMG_1070

Liberale 60 plus aus dem Landkreis Landshut setzen sich mit Fernsehangebot für Senioren auseinander Ernst Minarzick (mittig)

Anschließend erinnerte die stellvertretende FDP-Bezirksvorsitzende Nicole Bauer aus Velden  an den verstorbenen FDP-MdB Hans Paintner aus Tiefenbach. Paintner war der erste niederbayerische FDP-Abgeordnete im Bundestag. „Wie für Hans Paintner damals in den achtziger Jahren ist auch für die FDP Niederbayern heute klar, dass die Landwirtschaft die tragende Säule des ländlichen Raums ist“, so Bauer.

„Wir sprechen uns klar für den Erhalt der vielfältigen Landwirtschaft, bestehend aus kleinen, mittelständisch geprägten und großen bäuerlichen Betrieben aus. Konventionell erzeugte Lebensmittel spielen dabei eine ebenso große Rolle wie Bio-Produkte. Daneben treten wir als FDP Niederbayern für den Bürokratieabbau im landwirtschaftlichen Bereich ein und fordern, dass der Agrarpolitik wieder mehr Beachtung geschenkt wird“, berichtete die stellvertretende Bezirksvorsitzende und Landesvorstandsmitglied.


Neueste Nachrichten