Politischer Aschermittwoch 2015 – Mehr Chancen für die Bürger!

Selbstbewusst haben sich die Freien Demokraten beim Politischen Aschermittwoch in Dingolfing gezeigt.

Die Generalsekretärin Nicola Beer und der bayerische Landesvorsitzende Albert Duin nahmen die politische Konkurrenz aufs Korn und stellten das liberale Gegenangebot vor. „Wir trauen den Bürgern etwas zu und begreifen Fortschritt und Veränderung als Chance und nicht als Bedrohung“, sagte Albert Duin. Nicola Beer betonte in ihrer Rede die Bedeutung bester Bildungschancen für alle und die Offenheit für Fortschritt.

Bild 1

FDP Niederbayern mit Generalsekretärin Nicola Beer, Bezirksrat Toni Deller, Bezirksvorsitzenden Alexander Fürter, seinen zwei Stellvertreterinnen Maria Raum sowie Nicole Bauer und Schatzmeister Claus Rothlehner. „Wir freuen uns auf die Herausforderungen in 2015“.

Albert Duin kritisierte vorallem die Arbeitsministerin Andrea Nahles und den Regelungswahn der Großen Koalition.

Albert Duin kritisierte vorallem die Arbeitsministerin Andrea Nahles und den Regelungswahn der Großen Koalition.

„Immer wenn Nahles ein neues Gesetz ankündigt, meldet ein Mittelständler in Deutschland aus purer Angst Insolvenz an“, so der bayerische FDP-Landesvorsitzende im Hinblick auf die neue Arbeitsstättenverordnung.

Bild 3

Niederbayerischer FDP-Bezirkschef Alexander Fürter lauscht gespannt mit seiner Stellvertreterin Maria Raum und seinem Schatzmeister Claus Rothlehner.

 

Nicola Beer sprach sich in ihrer Rede für mehr Fortschrittsfreundlichkeit aus.

Nicola Beer sprach sich in ihrer Rede für mehr Fortschrittsfreundlichkeit aus.

„Ich bin dafür, Technologiedebatten leidenschaftlich zu führen, aber doch nicht hysterisch“, sagte die FDP-Generalsekretärin.

Das waren einige Eindrücke vom politischen Aschermittwoch 2015 der FDP aus der Stadthalle Dingolfing, Niederbayern.

Das waren einige Eindrücke vom politischen Aschermittwoch 2015 der FDP aus der Stadthalle Dingolfing, Niederbayern.

 

 


Neueste Nachrichten