FDP Kreisverband Regen informiert: Umgangsrecht weiterhin möglich

Für viele Eltern, die nicht mehr zusammen leben, stellt sich im Landkreis Regen nun die Frage: Wie verhält es mit dem Umgangsrecht? Ist eine Übergabe eines Kindes an den anderen Elternteil ein triftiger Grund die Wohnung zu verlassen? Denn nur eine Person darf einen anderen Haushalt besuchen – wie ist es bei mehreren Kindern?

Dazu hat sich der Kreisverband Regen an Stephan Thomae MdB, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Anwalt gewandt. Thomae stellt klar: „ Der Umgang kann – sofern keine akute Ansteckungsgefahr besteht – ganz normal stattfinden. Ein eigenmächtiges Aussetzen wäre bei vorliegen einer Umgangsvereinbarung sogar rechtwidrig.“ Thomae weiter: „ Beim Umgang handelt es sich nämlich nicht nur um einen Besuch, sondern um eine regelmäßige Betreuung von gemeinsamen Kindern. Daher dürfen die Kinder den Haushalt wechseln. Der Umgang ist also mehr als nur ein Besuch. Anders verhält es sich beim Besuch bei Freunden, Nachbarn, Bekannten oder auch Großeltern: Hier sind die Kontaktregeln einzuhalten.„

Der FDP Kreisverband Regen informiert weiter, dass eine Reihe von Amtsgerichten und Oberlandesgerichten in ganz Bayern hinsichtlich Umgangsrecht und Besuchsregelungen bereits wie oben erläutert entschieden haben. Für Bayern gilt zudem: die Wahrnehmung des Umgangsrechts ist sogar ausdrücklich als triftiger Grund zum Verlassen der Wohnung erwähnt.

Kinder haben also ein Recht auf beide Eltern – auch im aktuellen Lockdown.


Neueste Nachrichten